Galerie   1980   1981   1982   1983   1984   1985   Kunstverein  2014   2015   2016  

Diese Seite können Sie hier auch als PDF-Datei herunterladen

Die Wiege des Kunstvereins stand in der GALERIE PASQUAY, dem Treffpunkt für kunstinteressierte Deggendorfer (das Kulturviertel sollte erst fünf Jahre später entstehen).
Viele befruchtende Gespräche fanden dort im Winter 1985/86 an einer vier Meter langen Tafel bei der sprichwörtlichen Feuerzangenbowle statt.
Die Gründungsmütter/Väter waren Dr. Udo Ebner, Peter Glotz, Susanne Heid, Edith Kelling, Dr. Otmar Marek, Johannes M. L. Pasquay, Kurt Pirgie, Xaver Seiderer, Christoph Smolka, Andreas Sobek, Hans-Jürgen Stenglein und Otto Wagner.

Diese ersten Mitglieder des zukünftigen KVD fanden sich am 1. März 1986 zur
1. offiziellen Sitzung im Stadtcafé Deggendorf (heute Saal der Knödelwerferin) ein.
Der wichtigste Punkt auf der Tagesordnung war die Organisation der Gründungsversammlung am 18. März in der Stadthalle Deggendorf.

Dort wurden auch dann die Vorschläge des zunächst für die Dauer eines Jahres zu wählenden Vorstandes von den anwesenden 46 der 84 eingeschriebenen Mitglieder in einem Wahlgang bestätigt.
Erster bis dritter Vorstand wurden demnach Christoph Smolka, Peter Glotz und Susanne Heid. Die direkte Beziehung zur Kunst sei bei Glotz durch Lyrik, Filmarbeit und Fotografie hergestellt. Smolka gab seinen Beruf (Kunsterzieher) an, Heid schlicht das Interesse für die Malerei.
Die Geldgeschäfte sollte Dr. Othmar Marek verwalten, während Hans-Jürgen Stenglein das Amt des Schriftführers übernahm.

 v. l. Dr. Marek, Smolka (†), Glotz, Heid und Stenglein (†)


Fünf Wochen nach der Gründung, folgte am 28. April nun im Gasthof „Zur Mühle“ (der wurde inzwischen abgerissen) die Übertragung der jeweiligen Aufgabengebiete. Anwesend waren gut die Hälfte der 104 eingetragenen Mitglieder, die das Kuratorium in der vorgeschlagenen Zusammensetzung per Wahlzettel bestimmten.
Danach wurde Maximilian Wagner mit dem Bereich Malerei betraut. Dies lag nahe, nachdem er sich bereits als Student der Kunstakademie München für dieses Fachgebiet entschieden hatte. Ein Studienaufenthalt in Italien zwischen 1978 und 1982 ging seiner Tätigkeit als Assistent an der Münchner Akademie voran. Erfahrungen hinsichtlich der Organisation mehrerer umfangreicher Ausstellungen wird er dem Kunstverein nutzbringend zur Verfügung stellen.
Johannes M. L. Pasquay, ebenfalls Kunsterzieher, erklärte sich bereit, das Aufgabengebiet Grafik/Plastik zu übernehmen. Auch er konnte als aktiver Galerist mit insgesamt 36 Ausstellungen Ideen und Erfahrungen in sein Ressort mit einbringen.
Die optimale Qualifikation für den Bereich Lesungen/Literatur hatte Edith Kelling, Inhaberin einer Buchhandlung. Sie machte sich in der Vergangenheit mit der Organisation von Dichterlesungen einen Namen. Künstler wie Reiner Kunze, Peter Härtling, Harald Grill, Herbert Achternbusch und der erst eine Woche vorher der Deggendorfer Stadthalle gastierende Sigi Zimmerschied waren auf ihre Initiative hin nach Deggendorf gekommen. Die Buchhandlung Kelling war auch Anlaufstelle und Kontaktadresse des Kunstvereins.
Eine besondere Bereicherung stellte das Aufgabengebiet Figurentheater unter der Leitung des Niederalteichers Manfred von Linprun dar. Der Kunsterzieher zeichnete bereits mehrmals für Aufführungen von Figurentheater verantwortlich.
Um die Zusammenarbeit mit anderen Kunstvereinen und Galerien sollte sich Kurt Pirgie bemühen. Sein besonderes Anliegen war es, auch über Landesgrenzen hinaus Kontakte zu knüpfen.

v. l. Pirgie, Kelling(†), von Linprun und Pasquay


Christoph Smolka konnte an diesem Abend auch schon auf die erste Aktivität des KVD mit der stolzen Zahl von über 30 Teilnehmern hinweisen, die zur Ausstellungseröffnung der Gruppe S.P.U.R. am 11. April der Einladung in die Städtische Galerie Regensburg gefolgt waren.


Sehr erfolgreich war die Aufführung seines Figurentheaters im Comenius-Gymnasium, wie Manfred von Linprun in der Vorstandssitzung am 16. Mai berichtete.


Die Fahrt zur Christian-Ludwig-Attersee-Ausstellung am 22. Juni nach Linz, wurde von Kurt Pirgie organisiert.


Am 26. Juni fand die Autorenlesung von Renate Welsh in der Buchhandlung Kelling statt.


Peter Glotz  sorgte mit dem Jazz-Konzert des Milan Svoboda Quartetts am 18. Juli im Gasthof Sräußl in Offenberg für eine musikalisches Highlight.


Das Holzsymposium vom 5. bis 14. September im Stadthallenpark unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters, organisiert von Johannes M. L. Pasquay, war wohl das herausragende Ereignis in diesem Jahr.

«« Nachträgliche Dokumentation (Download links)

Zu den BildhauerInnen Brauße, Drews, Hofstetter, Landspersky, Mader, Nürnberger
Riedeslberger, Scherzer, Schmelcher, Seidler und Smolka gesellten sich spontan noch die Lein-Schwestern.
An den zehn Tagen konnten mehrere hundert Besucher den Künstlern bei der Arbeit über die Schultern schauen.


Die Ausstellungs-Premiere ging am 10. Oktober erfolgreich über die Bühne. Der Kapuzinerstadl, erstmals als "Kunststadl" ausprobiert, präsentierte sich als ausgezeichneter Rahmen für die erste Gemäldeausstellung, die der rührige Deggendorfer Kunstverein in Szene setzte.
Bei der Vernissage konnten sich bereits 200 "Kunst-Freaks" von der Qualität der ehemaligen Kapuziner-Kirche, jahrzehntelang zweckentfremdet als Feuerwehrhaus und Turnhalle der Knabenschule, überzeugen.
Reiter, Jahrgang 1952, nach der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg freischaffend seit 1984, überzeugt durch große Flächen und kleine Drucke mit graphischem Detail.


Deggendorfer Zeitung vom 4. Dezember 1986

Ein dickes Buch, das Millionen wert ist

...
Debattiert wurde über Zuschussanträge, die den Verwaltungshaushalt belasten. Abgelehnt wurde vom Senat knapp der Antrag der Deutsch-Israelitschen Gesellschaft auf Förderung des Jugendaustausches mit 500 DM, da es hierfür auch andere Gremien gebe.
Ab 1987 erhalten die Kirchenchöre Mariä Himmelfahrt und St. Martin einen Gesamtzuschuß von 5000 DM.
Gegen Verwendungsnachweis erhält der Kunstverein 1000 DM. Beantragt waren 3000 DM. Kindel: "Mir ist dieser Verein das Geld nicht wert. Es geht nicht, daß die Stadt dazu hergenommen wird, um Risiken aufzufangen."
Karl Adolf Pfestorf von den "Freien": Es ist gut, daß es diesen Verein gibt. Aber 1000
DM sind genug."
Da der Kulturverein sowieso einen Zuschuß von 20 000 DM erhält, wurde eine nochmalige Erhöhung abgelehnt. "Eventuell dann wieder 1988", war die einhellige Meinung des Plenums.
Einstimmig befürwortet wurde ein Zuschuß von 12 000 DM für den Kolpinghausverein.
Beim Senioren-Aktivclub vertrat der. Verwaltungssenat zwar die Meinung, daß für ihn eigentlich der Landkreis zuständig sei. Aber in Anbetracht der Tatsache, daß viele Deggendorfer Mitglieder sind, stellten die Senatsmitglieder efnen Zuschuß von 17 500 DM in Aussicht.
...


"Hier stehe ·ich - ich kann nicht anders!" Uli Seidlers standhafte Skulptur "Baum"
neben der Stadthalle soll "schwarz" errichtet worden sein und muß wohl demnächst seinen Standort wechseln. (Foto: R. Binder)

Deggendorfer Zeitung vom 10. Januar 1987

Stahlrohr-Baum wird zum Kunst-Alptraum

Überbleibsel des Holz-Symposiums 1986 als Ärgernis - "Skulptur stört Bühneneingang und Hubschrauber!"
Von Peter J. Ettl

Ein Baum, der keiner ist, ein Kunstwerk, das keiner will: Neben der Stadthalle steht eine Stahl/Holz-Konstruktion des Holzbildhauers Uli Seidler und rostet still vor sich hin. Der Stadt wurde sie geradezu aufgedrängt: 14 Tage lang sollte die Skulptur den Park hinter der Stadthalle mit Kultur anreichern, diese zwei Wochen dehnen sich nun seit September vorigen Jahres: Der "Baum", wie der Künstler sein Werk betitelte, blieb standhaft; "festgemauert in der Erde".
Der Geschäftsführung der Stadthalle ist das Kunstwerk nicht nur ein Dorn, eher schon ein Balken im Auge. Ausgerechnet am Hubschrauber-Landeplatz mußte der Kunstverein den Baum des Anstoßes einbuddeln.
Hubschrauberpiloten, die hohe Politiker in Wahlkampfzeiten auf Deggendorf herablassen wollen, fühlen sich von dem Hindernis irritiert. Franz Eckl und Lothar Schwankl, Geschäftsführer der Stadthallen GmbH, haben die Skulptur bislang toleriert. Jetzt allerdings seil der Störenfried weichen: „Er behindert sowohl Feuerwehr- als auch Bühnenzufahrt." Wenigstens fünf Meter weiter in die Wiese hinein soll der Kunstverein sein "Überbleibsel rücken, wenn es überhaupt stehenbleiben darf.
Am meisten ärgert die Grundstückseigentümer, daß man sie nicht um Erlaubnis gefragt hat Lothar Schwankl: „Es hieß nur, der Oberbürgermeister befürwortet das Ganze, also haben wir nichts dagegen unternommen." Anders sieht der Vorsitzende des Kunstvereins die Sache. Christoph Smolka. weiß von der Zustimmung eines "Hausmeisters", der Uli Seidler, der aus der Nähe von Ingolstadt stammt, gestattet haben soll, sein Kunstwerk lust auf dem Platz zu errichten, um den jetzt gestritten wird.
Eigenartig: die Stadthalle hatte nie einen Hausmeister. Auch das übrige Personal streitet ab, jemals Irgendwem eine Erlaubnis erteilt zu haben. Uli Seidler bleibt jedoch dabei, mit einem Mann gesprochen zu haben, der Ihm bestätigte: „Alles in Ordnung, die Kunst darf an seinen Platz."
Erlaubnis hin, Erlaubnis her: Nun steht die Plastik da. In unmittelbarer Nähe hat der Kunstverein noch ein anderes Kunstwerk platziert, das noch dazu unvollendet ist: Der Künstler war zuerst krank und hackte dann in aller Eile zwei Menschen aus einem Baumstamm: Ein etwas grober Klotz, der neben der Stadthalle vergessen wurde.
Wie es mit der Befürwortung des Bürgermeisters steht, beantwortet Dieter Görlitz selbst: ,,Ich gab zwar meinen Namen als Schirmherr dafür, aber als das Symposium lief, war ich in Urlaub." Der Oberbürgermeister könnte sich zwar durchaus vorstellen, die eine oder andere Skulptur in Deggendorf aufstellen zu lassen, schränkt seine Bereitschaft jedoch ein: "Vorher müssten wir das Kunstwerk sehen. Außerdem ist natürlich entscheidend, was das kostet“
Eigentlich dreht sich alles nur ums liebe Geld. Uli Seidlers Skulptur ist in der Deggendorfer Werft entstanden und soll die Verbindung Werft (Stahlrohr) und Wald (Fichtenbretter) symbolisieren. Die Arbeit hat Geld gekostet, und das möchte der Künstler gerne wieder: "So 4000 DM würde ich schon verlangen, wenn es die Stadt kauft." Die Stadt denkt allerdings gar nicht daran, ihren Etat damit zu belasten. Auch die StadthaIlen-Führung wehrt ab: „Wir kaufen nichts“.
Aber umsonst ist der "Baum" nicht zu haben. Wer soll das bezahlen, wer bat so viel Geld?
Johannes Pasquay Kuratoriumsmittglied des Kunstvereins, bat eine Idee: .. Vielleicht kauft die Stadt doch - oder vielleicht der Kunstverein selbst ... " .
Dabei jammert Johannes Pasquay über die chronisch leere Kassen des Vereins.
"Wir hatten 22 000 DM Zuschuß beantragt. aber nur 1000 DM bekommen von der Stad!"
beklagt er sich. Die Rechnung stimmt allerdings nicht ganz. Dieter Görlitz erklärte,
daß 3000 DM für den Kunstverein bereitstünden. Allerdings nur, wenn nachgewiesen wird, wofür man das Geld ausgeben möchte. Bislang legten die Verantwortlichen nämlich kein Konzept vor. Künstler sind halt Künstler und keine Bürokraten.
Trotzdem ist Papierkrieg nötig, wenn man etwas erreichen will.
Der Kunstverein stellte bisher nicht einmal einen Antrag an die Stadt, das Kunstwerk anzukaufen, die Stadtväter wissen also noch gar nicht, daß man von ihnen etwas erhofft oder fordert.
Nach der kritisierten Bilder-Umhängeaktion im Kapuziner-Sladl (wir berichteten)
scheint nun auch die zweite große Veranstaltung des Vereins ein etwas unglückliches Ende zu finden. Bei Stadt und Stadthalle ist man sich einig: "Wären wir gefragt worden, hätten die Verantwortlichen des Kunstvereins mehr mit uns geredet, dann könnten wir uns den ganzen Ärger ersparen!" Was passiert nun mit dem Stahlrohr-Baum und seinem unvollendeten Bruder-Kunstwerk? Christoph Smolka: "Wenn es versetzt werden muß, dann versetzen wir es halt. Und wer kauft es nun? Selbst über den Telefonhörer war ein heftiges Schulterzucken zu vernehmen.


Deggendorfer Zeitung vom 14. Januar 1987
Leserbrief vom KVD-Vorsitzenden Christoph Smolka

„ ... die Kunst an seinen Platz ..."

Als Formulierung trifft das den Stellenwert in Deggendorf eigentlich recht trefflich. Uli Seidlers „Baum" ist eine Plastik. die sich sehen lassen kann. Deshalb sollte man sie - soweit noch nicht geschehen - einmal besehen. Ferienzelten haben so Ihre Eigengesetzlichkeiten. Verantwortliche waren zum Teil in Urlaub, konnten also nicht gefragt werden. Laut DZ vom 4. Dezember wurden vom Stadtrat für den "Kunstverrein Deggendorf" für 1987 1000 DM bewilligt. Auf diesen Betrag waren die 3000 DM des Ansatzes durch die Opposition (Kiendl, SPD, Pfestorf, Freie) gedrückt worden. Die detaillierte Aufschlüsselung des vom "Kunstverein Deggendorf" erwünscht - nicht geforderten - Betrags wurde dem Stadtkämmerer am 12. oder 13. Oktober vorgelegt. Sicherlich kann sie dort von Jedermann eingesehen werden.
Etatansatz der Stadt Cham mit 16 700 Einwohnern, für den hier angesprochenen Bereich: sechsstellig.


Deggendorfer Zeitung vom 1. Februar 1987

Kunst-Stück

Resümee von Cornelia Wohlhüter
Deggendorf ist eine Stadt mit erstaunlich vielen Künstlern, solchen, die daheim geblieben sind und anderen, die sich in der Ferne, entfalten. Und es gibt viele Bürger, die sich für Kunst interessieren, für die althergebrachte oder für die avantgardistische; das ist eine Geschmacks- und wohl auch eine Erziehungsfrage.
Die Münchner tun sich leicht, schauen ein bisschen über die Schulter auf die 'Banausen aus der Provinz', die nicht einmal eine alte, geschweige denn eine neue Pinakothek haben, kein Haus der Kunst, kein Lenbachhaus, nicht Galerien in Menge.
Nein, das haben wir nicht. Aber wir haben alle Möglichkeiten zur Entwicklung.
Da ist einmal ein leeres Haus, der Kapuzinerstadel da sind die Künstler selber in der Stadt, und dann gibt es einen Kunstverein, dem sich in unglaublich kurzer Zeit mehr als 100 Mitglieder angeschlossen haben.Bündelt man diese drei Dinge zusammen, dann kann sich Deggendorf zu einem Kulturzentrum Südostbayern entwickeln: Die Chancen stehen gut, - wenn sie erkannt und ergriffen werden.
Mit dem Kapuzinerstadel bekommt Deggendorf einen schöneren Musentempel als der "leere Beutel" in Regensburg oder das Cordonhaus in Cham. Aus diesem Haus lässt sich ein Museum machen, dass die Städte ringsum vor Neid erblassen. Mit seine Ausstellungsraum in der St.-Anna-Kapelle kann Passau überhaupt nicht mithalten.
Dieser Kapuzinerstadel ist ein Kapital ein Glücksfall für die Kulturzukunft.
Weitum anerkannte Künstler einerseits, ob Hermann Eller, Max Huber, Herbert W. Goldack, Andreas Sobeck, Erika Einhellinger oder andere, diese Namen haben einen guten Klang in der Fachwelt. Und auf der anderen Seite der junge, dynamische Kunstverein.
Das Holzsymposium im Herbst war eine grandiose Idee, hat Hunderten von Deggendorfern gefallen. Ob dann nachträglich leichte Verstimmungen wegen des "Nachlasses" auftreten oder nicht, ändert an dem Konzept, am Erfolg gar nichts.
Ebenso ist es mit der Ausstellungs-Premiere im Kapuzinerstadel. Hakeleien um Bilder, die hin- und her gehängt wurden, sie sind zwar lustig, aber in der Sache bedeutungslos.
Was bleibt, ist der Beweis, wie großartig sich das uralte Haus für Ausstellungen eignet. Es könnte mit Leben, mit einer prallen Kultur gefüllt werden, mit exquisiten Konzerten, mit Kleinkunst und mit vielfältigen Ausstellungen.
Warum sollen hier nicht auch mal Sonntagsmaler ihre Werke zeigen dürfen, als Kontrapunkt zu ganz großen, anerkannten Malern. Wie sollte man jeweils den Unterschied zwischen gutem Willen und echter Begabung, zwischen Kopie und eigenständigen Bildern erkennen, wenn man sie nie nebeneinander sieht?
Der Drang nach Kultur ist in Deggendorf groß. Das zeigen die vielen Vernissagen, das beweist sich bei den Kaffeehaus-Tagen, einer ungemein glücklichen Einrichtung, das bestätigt sich beim Kulturverein, einer gewachsenen 'Bürgerinitiative' und bei
den Rathaus-Musiktagen ebenso. In diesem Bereich gibt es ihn noch, den Bürgersinn; das Engagement für die Stadt.
Diese Kraft muss genutzt werden: Wenn das Kunststück gelingt, alle kunstsinnigen Deggendorfer verschiedenster Couleur unter einen Hut zu bringen, und wenn die Kunst nicht "amtlich verwaltet" wird, dann hat die Donaustadt ganz große Zukunftsperspektiven.
Aber leider: Auch in Kunst- und Kulturkreisen wird zu wenig miteinander geredet.


Aus der nachträglichen Dokumentation

HOLZBILDHAUERSYMPOSIUM

Johannes M. L. Pasquay: Recherche im Februar 2012

An den Vorsitzenden des KVD
Sehr geehrter Herr Weber,
als erste Aktion führte ich beim Kunstverein Deggendorf (bei dessen Gründung ich maßgeblich beteiligt war) vom 5. bis 14. September 1986 ein Holzbildhauer-Symposium durch (Zeitungsseite Anlage 1).
Der Druck einer kleinen Dokumentation wurde den Künstlern versprochen. Dazu erstellte ich eine Druckvorlage. Die Drucklegung erfolgte dann nicht.
Meine erste Frage ist zum Verbleib meiner Druckvorlage, da ich jetzt, da ich pensioniert bin, die Pflicht fühle, die Sache wenigstens nachträglich in Ordnung zu bringen.
Die Jury, die aus den damaligen Kuratoriumsmitgliedern bestand, vergab für das Objekt von Uli Seidler (Anlage 2) den ersten Preis, erwarb es und überließ es der Stadt Deggendorf als Dauerleihgabe, da bei der Stadthalle ein Skulpturenpark entstehen sollte.
Meine zweite Frage ist zum Verbleib dieses Kunstwerkes.
Ich bitte Sie, mir mit zwei Antworten zu helfen, mit freundlichen Grüßen,
Johannes M. L. Pasquay


Sehr geehrter Herr Pasquay,
hiermit bestätige ich Ihnen den Eingang Ihres Schreibens vom (12.02.06?) betreffend Holzsymposium 1986.
Ich habe die Unterlagen an unseren 1. Vorstand Herrn Rudolf Weber weiter geleitet.
Wir sind selbstverständlich bemüht die Druckvorlage und den Verbleib des Kunstwerkes ausfindig zu machen.
Am 28. Februar findet unsere nächste Vorstandssitzung statt. Wir werden Ihr Anliegen besprechen und hoffen entsprechende Informationen diesbezüglich zu erhalten.
Sie werden dann umgehend von uns informiert.
Mit freundlichen Grüßen Christine Weileder Vorstand/Redaktion Kunstzeitung


Meine Antwort:
Sehr geehrte Frau Weileder, vielen Dank für die Bestätigung. (Das Datum beginnt (wie in der EDV für eine Sortierung nützlich) mit dem Jahr und endet mit dem Tag). Viele Grüße schickt Johannes M. L. Pasquay.

Mail (gut einen Monat nach meinen Schreiben an den Kunstverein)

Sehr geehrte Frau Weileder, bitte informieren Sie mich über den Stand Ihrer Ermittlungen bezüglich meiner beiden Fragen. Ich möchte gerne die Arbeit über das Holzsymposium abschließen.
Mit freundlichen Grüßen, Johannes M. L. Pasquay

Antwort vom Kunstverein

Sehr geehrter Herr Pasquay,
entschuldigen Sie bitte, dass ich mich bis jetzt nicht gemeldet habe. Krankheit und Teilnahme/Vorbereitungen an Ausstellungen haben mich zeitlich sehr in Anspruch genommen. Nach unserer Besprechung bei der Vorstandssitzung haben unser Vorstand Rudi Weber und die 3 Kuratoren den Bildbestand, bzw. sonstige hinterlassene Unterlagen des Kunstvereins überprüft. Eine Druckvorlage befand sich nicht bei den Unterlagen.  Nach so langer Zeit ist es auch schwierig, über den Verbleib der Unterlagen Auskunft zu erhalten. Evt. erinnert sich der/die damalige Vorstandsvorsitzende daran?! Auch über den Verbleib des Kunstwerkes von Uli Seidler ist uns nichts bekannt. Auskunft hierüber bekommen Sie evt. von der Stadt Deggendorf, bzw. bei der Stadthalle Deggendorf. Es tut uns außerordentlich leid, Ihnen nicht die entsprechenden Informationen liefern zu können und wünschen Ihnen bei Ihren weiteren Recherchen viel Erfolg.
Mit herzlichen Grüßen auch im Namen der Vorstandschaft Christine Weileder

 

Mail an den Leiter der Stadthallen Deggendorf,

Sehr geehrter Herr Hille,
ich bin auf der Suche nach der Skulptur von Uli Seidler (Anhang). Sie entstand bei der ersten Aktion des Kunstverein Deggendorf, dem Holzsymposium 1985 und wurde der Stadt Deggendorf als Dauerleihgabe überlassen, da bei der Stadthalle ein Skulpturenpark entstehen sollte. Bei der Nachfrage beim KVD wurde ich an Sie verwiesen und bitte deshalb um Ihre Hilfe. Mit freundlichen Grüßen, Johannes M. L. Pasquay

Antwort vom Leiter der Stadthallen Deggendorf

Sehr geehrter Herr Pasquay,
es tut mir wirklich sehr leid, wenn ich Ihnen bei der Suche nach der Skulptur von Uli Seidler nicht behilflich sein kann. Zwar kann ich mich noch sehr gut daran erinnern, wer jedoch die Skulptur wann und wohin gestellt hat kann ich eben nicht mehr nachvollziehen. Seit dieser Zeit gab es bei uns zwei Geschäftsführer, sowie eine Umstrukturierung von Kunstwerken entlang des Bogenbachdammes. Beim Bau unserer neuen Halle2 war die Skulptur schon lange nicht mehr gegenwärtig. Ein Umsetzen dieser Skulptur kann ja schließlich nur mit schwerem Gerät erfolgt sein. Vielleicht kann das hiesige Bauamt weiterhelfen.
Mit freundlichen Grüßen Andreas Hille Geschäftsführer

Sehr geehrte Frau Ruhstorfer,
ich bin auf der Suche nach der Skulptur von Uli Seidler (Anlage).
Sie entstand bei der ersten Aktion des Kunstverein Deggendorf, dem Holzsymposium 1985 und wurde der Stadt Deggendorf als Dauerleihgabe überlassen, da bei der Stadthalle ein Skulpturenpark entstehen sollte.
Bei der Nachfrage beim KVD wurde ich an die Stadthalle (Herrn Hille) verwiesen.
Der antwortete er erinnere sich noch gut an die Skulptur, die sei vor dem Bau der Stadthalle 2 verschwunden, ich solle mich doch ans Bauamt wenden.
Deshalb bitte ich Sie um Ihre Hilfe.

Die Oberbaurätin verhielt sich vorbildlich.
Sorgfältig recherchierte sie über den Verbleib des Kunstwerkes.
Das Ergebnis war niederschmetternd: die Skulptur war in einer Lagerhalle am Bahnhof zwischengelagert worden. Da diese jetzt renoviert wird, haben die Arbeiter das „Ding“ entsorgt. Frau Ruhstorfer war sehr aufgebracht:
Telefonische Antwort, Bauamt
„So ein Fehler hätte einfach nicht passieren dürfen. Ich entschuldige mich dafür, obwohl er eigentlich unentschuldbar ist.“


Der Kunstverein Deggendorf feiert am 18. März 2016 seinen 30. Geburtstag.
(von Johannes M. L. Pasquay)

Kann der KVD seinen 30. Geburtstag feiern?

  • ja, sowie man den Geburtstag seines Ur- Ur- … Ur-Ahnen feiern kann.

Hat der Kunstverein 1986 hat noch etwas mit dem heutigen zu tun?

Nach fast einem Jahrzehnt der Ära Christoph Smolka ist kaum noch etwas hervorragendes vom Kunstverein zu berichten.
Herr Smolka, der erste erste Vorsitzende ist tot - er kann sich nicht mehr zu Wort melden.
Der erste zweite Vorsitzende Peter Glotz schon.
Und das sind die Fragen, die sich (nicht nur) Herr Glotz stellt:

Was tut der Kunstverein Deggendorf eigentlich?

  • Engagiert er sich in der Vermittlung und Förderung zeitgenössischer Kunst?
  • Trägt er wesentlich zum kulturellen Profil der Stadt Deggendorf bei und findet die Anerkennung eines regionalen wie internationalen Kunst-Publikums mit einem konsequenten Programm und professioneller Arbeit?
  • Stellt er sich die Aufgabe, bedeutende künstlerische Positionen vor Ort in die institutionelle Diskussion einzuführen und internationale Künstler zu Ausstellungen, Vorträgen und anderen Projekten einzuladen?
  • Organisiert der Kunstverein Deggendorf Ausstellungen, die aktuelle Entwicklungen der bildenden Kunst vorstellen und diskutieren?
  • Erstellt er Publikationen, die Informationen über einzelne Künstler oder thematische Zusammenhänge vertiefen?
  • Veranstaltet der Kunstverein Deggendorf, begleitend zu den Ausstellungen, ein umfangreiches Rahmenprogramm in Form von Vorträgen, Filmprogrammen, Diskussionen, Künstlergesprächen, Performances und Konzerten, sowie regelmäßige öffentliche Führungen?
  • Werden den Mitgliedern des Kunstvereins Deggendorf spezielle Kunstreisen angeboten?
  • Konzipiert der Kunstverein für Lehrer und Schüler ein vielseitiges Vermittlungsprogramm?
  • Liegen im Foyer des Kunstvereins bei Ausstellungen für die Besucher zahlreiche internationale Kunstzeitschriften, Publikationen des Kunstvereins und Informationsmaterial zur Lektüre und Ansicht aus?
  • Gibt es eine umfangreiche Präsenzbibliothek zur zeitgenössischen Kunst die dem interessierten Publikum während der Ausstellungen zugänglich ist ?

Nimmt denn jemand diese Aufgaben in Deggendorf wahr?

  • ja, Bilder an die Wand hängen, das machen viele: Geschäfte, Arztpraxen, Fachhochschule, Kunsträume und die Stadtgalerie.
  • ja, ein größerer Kunsthändler ist hier auch vertreten, der sich den Titel „Galerie“ gibt.

Und sonst?

Die GALERIE PASQUAY versucht in Privatinitiative einen Teil des Defizits (intellektuelle Vermittlung, Dokumentation und publizistisch Begleitung) zu beheben.
Und sie versuchte dem Kunstverein die Hand zu reichen.

Vergebene Mühe, wie man aus dem Protokoll (Februar 2016) sehen kann.

 

Vom Kunstverein zur Künstlervereinigung?

  • ja, fast jeder im Kunstverein bezeichnet sich als Künstler.
  • ja, willkommen in der Selfie-Zeit

Ist jeder ein Künstler?

Die oft diskutierte und häufig falsch interpretierte Aussage „Jeder Mensch ist ein Künstler“ wurde von Beuys am 20. November 1985 in den Münchner Kammerspielen richtig gestellt:

»Denn dies ist die große Fälschung, die immer wieder fabriziert wird, bösartig und bewusst entstellt wiedergegeben wird, dass, wenn ich sage: jeder Mensch ist ein Künstler, ich sagen wolle, jeder Mensch ist ein guter Maler.
Gerade das war ja nicht gemeint, sondern es war ja die Fähigkeit gemeint an jedem Arbeitsplatz, und es war gemeint, die Fähigkeit einer Krankenschwester oder die Fähigkeit eines Landwirtes als gestalterische Potenz und sie zu erkennen als zugehörig einer künstlerischen Aufgabenstellung.
Das war ja gemeint.«

Der Kunstverein Deggendorf feiert seinen 30. Geburtstag.
Da muss man ihm alles Gute wünschen - das hat er dringend nötig.


Galerie   1980   1981   1982   1983   1984   1985   Kunstverein  2014   2015   2016  

 

Sponsor meiner Webseite

IT Johannes M. L. Pasquay

Ernst Herrmann

Alexander Hintersberger

Max Huber

Manfred von Linprun

Marcel Manche

Stefan Meisl

Johannes M. L. Pasquay

Jürgen Ferdinand Schlamp

Maria Seidenschwann

Karin Smolka

Neringa Vasiliauskaite

Creative Commons Lizenzvertrag Werk bzw. Inhalte stehen unter einer Creative Commons Namensnennung. Weitergabe unter gleichen Bedingungen.

Impressum: GALERIE PASQUAY An der Stadtmauer 14, 94469 Deggendorf,Telefon: +49 (0)991 40 87 33 01, E-Mail: galerie(at)pasquay.net
Galerist: Johannes M. L. Pasquay, Hofwies 1, 94560 Wolfstein / Offenberg, Telefon: +4 9(0)991 99897-45, E-Mail: johannes.pasquay(at)pasquay.net