AGENTUR FÜR BILDENDE KÜNSTLER
An der Stadtmauer 14 - 94469 Deggendorf
+49 (0)991 40 87 33 01 oder galerie@pasquay.net
WIR ORGANISIEREN IHRE AUSSTELLUNG


facebook
YouTube
google

Christine Perseis


Zur Ausstellung »ROOTS« von Christine Perseis
laden wir Sie und ihre Freunde herzlich ein!
Eröffnung: 13. November 19 Uhr
Dauer: 14. November bis 21. Dezember
Öffnungszeiten: Do. Fr. 15 - 18 Uhr, Sa. 10 - 13 Uhr
oder nach Vereinbarung +49 (0)160 921 444 08

Weibliche Natürlichkeit ist das ästhetische Gestaltungsideal der Bildhauerin Christine Perseis. Ihre Frauenfiguren stehen quer zur vorherrschenden, zwanghaft-glatten MainstreamNorm in Mode- und Werbewelt. In lebhaftem Widerspruch dazu deckt Perseis in ihren weiblichen Skulpturen die natürliche, dynamische und heitere Schönheit ungeschminkten Frau-Seins auf und inszeniert ein feminines Ideal, das sich am realen Menschen mit seinen natürlichen Maßen und Proportionen orientiert. Offengelegt wird von ihr der anmutige Reiz realistischer Frauenkörper, die gestisch, beschwingt und beseelt Gefühle und Haltungen zur Schau stellen.(Rüdiger Schernikau)

In der Ausstellung „Roots“ von CHRISTINE PERSEIS sind elf Skulpturen unterschiedlicher Formate zu sehen – hauptsächlich schwungvoll-realistische Frauenkörper, die der glatt-genormten, oberflächlich-erstarrten Hübschheit marketing-dominierter Modepuppen auf natürlich-schöne und beseelte Weise Paroli bieten. „Dein Weg hat Dich weg vom Digitalen hin zum Analogen geführt und weg von gesellschaftlich gängigen Werbelügen“, urteilt ihr Galerist Pasquay. Die elf Exponate sind überwiegend aus Bronze, einige auch aus Buchen-, Pappel und Lindenholz gefertigt. (Rüdiger Schernikau)

Ausstellungsobjekte

Eine Meisterleistung der Schnitzkunst: Christine Perseis hat ihre linke Hand aus Eibenholz portraitiert.

Christine Perseis hat diesen Frauenakt (Höhe 1,2 Meter) 2016 geschnitzt.
Verletzungen im Lindenholz werden bewusst nicht ausgebessert, da sie der Anmut der Figur nichts anhaben können.

Christine Perseis ist 2014 für ihre Arbeit »NIXE« der Danner-Preis zugesprochen worden.
Der Danner-Preis ist dazu gedacht, charakteristische und wichtige Tendenzen herauszufiltern und hervorzuheben.
Es kommt daher der Jury vor allem darauf an, hohe international gültige Maßstäbe zu setzen.
Nur so hat das Kunsthandwerk in Bayern eine Chance, dem internationalen Wettbewerb standzuhalten - gleichzeitig eine Garantie für seinen Fortbestand.
Der Danner-Preis ist und bleibt einer der ganz wenigen hohen Auszeichnungen für Kunsthandwerk.

Lachesis ist in der griechischen Mythologie die mittlere der drei Moiren.
Ihre Aufgabe ist es, die Länge des Lebensfadens zu bemessen, der von ihrer Schwester Klotho gesponnen und von der zweiten Schwester Atropos durchtrennt wird.
Nach Hesiod war Lachesis eine Tochter von Zeus und Themis.

Die NEPTUNA in "Lebensgröße" erhielt den 1. Platz beim Wettbewerb Kunst am Bau und wurde 2017 vom Museum Volkskundehaus Ried angekauft. Sie wurde im Freizeitbad Ried aufgestellt, vor folgendem Zitat von Hermann Hesse:

»TU DEN SCHRITT UND WIRF EINMAL ALLES WEG
SO WIRST DU PLÖTZLICH DIE WELT
WIEDER MIT HUNDERT SCHÖNEN DINGEN
AUF DICH WARTEN SEHEN.«


Christine Perseis schuf ihre Quellnymphe 2017.
Die Quellnymphen (Najaden) waren entweder Töchter des Zeus oder des Okeanos.
Trocknete das Gewässer einer Najade aus, war das auch ihr Tod.
Sie wurden auch als Fruchtbarkeitsgöttinnen verehrt, ihrem Wasser wurden heilende Wirkungen zugesprochen.

Christine Perseis bleibt sich und ihrer Schöpfung treu, egal mit welchem Material sie arbeitet.
»DIE SÜNDE« entstand zuerst aus dem Stamm eines Birnbaumes, wurde dann mit Ton modelliert und in Beton gegossen. Die »MINISÜNDE« besteht schließlich aus Bronze.

Christine Perseis: »DIE FREUDE«
2019, Bronze patiniert, ca. 35 cm hoch

Christine Perseis: »DIE HINGABE«
Bronze patiniert, ca. 39 x 20 x 17 cm

Christine Perseis »INFINITY«
Bronze patiniert, ca. 10 x 9 x 23 cm
Infinity (englisch „Unendlichkeit“) wird hier als Möbiusband dargestellt. Ein Möbiusband ist eine Fläche, die nur eine Kante und eine Seite hat. Sie ist nicht orientierbar, das heißt, man kann nicht zwischen unten und oben oder zwischen innen und außen unterscheiden.

5, 8, 937
2411, 1, 2

 

 1LACHESIS2018 | Auflage 3 | Bronze patiniert
 2DIE ACHTSAMKEIT2018 | Auflage 7 | Bronze patiniert
 3FRAUENAKT2015 | Lindenholz
 4DIE FREUDE2019 | Auflage 7 | Bronze patiniert
 5DIE MINISÜNDE2017 | Auflage 7 | Bronze patiniert
 6NIXE2014 | Pappel
 7LINKS2013 | Buche
 8NEPTUNA (MINI)2018 | Auflage 7 | Bronze patiniert
 9QUELLNYMPE (MINI) 2018 | Auflage 7 | Bronze patiniert
10DIE HINGABE (MINI)2016 | Auflage 3 | Bronze patiniert
11INFINITI (MINI)2019 | Auflage 7 | Bronze patiniert

Wir bedanken uns bei der Deggendorfer Zeitung für die Publizierung des Artikels in der Ausgabe vom 20. Dezember 2019
Wir bedanken uns bei Herrn Rüdiger Schernikau für den Artikel in der Deggendorfer Zeitung (Ausgabe vom 20. November 2019)
Wir bedanken uns bei Herrn Rüdiger Schernikau für den Artikel in der Deggendorfer Zeitung (Ausgabe vom 11. November 2019)

 

Sponsor meiner Webseite

IT Johannes M. L. Pasquay

Susanne Heid

Ernst Herrmann

Alexander Hintersberger

Max Huber

Prof. Ernst Jürgens

Peter Köppl

Manfred von Linprun

Marcel Manche

Stefan Meisl

Johannes M. L. Pasquay

Leo Schäfer

Jürgen Ferdinand Schlamp

Alfred Seidel

Maria Seidenschwann

Karin Smolka

Creative Commons Lizenzvertrag Werk bzw. Inhalte stehen unter einer Creative Commons Namensnennung. Weitergabe unter gleichen Bedingungen.

Impressum: GALERIE PASQUAY An der Stadtmauer 14, 94469 Deggendorf,Telefon: +49 (0)160 921 444 08, E-Mail: galerie(at)pasquay.net
Galerist: Johannes M. L. Pasquay, Hofwies 1, 94560 Wolfstein / Offenberg, Telefon: +4 9(0)9906 9432402, E-Mail: johannes.pasquay(at)pasquay.net